ᐅᐅ Dartpfeile mit Kunststoffspitze - Das gilt es zu beachten
724
post-template-default,single,single-post,postid-724,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-13.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

Dartpfeile mit Kunststoffspitze

Dartpfeile mit Kunststoffspitze

Die besten Dartpfeile mit Plastikspitzen

Dartpfeile mit Kunststoffspitzen (Softdarts) werden in Deutschland 5 mal öfter verwendet, als Dartpfeile mit Stahlspitzen (Steeldarts). Das liegt vor allem an der Tatsache, dass nur Plastikspitzen für elektronische Dartscheiben in Frage kommen. Nur sie lösen das Treffersignal der elektronischen Platinen aus, ohne sie zu beschädigen. Zudem lassen sich Softdarts sehr flexibel verwenden. Sie können auch auf klassische Dartscheiben geworfen werden. Auch der Umbau der Einzelteile ist in der Regel unkompliziert.

Dartpfeile mit Kunststoffspitze

Nachfolgend stellen wir Dir vor, welche Dartpfeile mit Kunststoffspitze für Dich geeignet sind. Außerdem erfährst Du, worauf Du bei der Auswahl achten solltest. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Dartpfeile mit Kunststoffspitze – 3 Modelle in der Vorstellung

BIFY Dartpfeile mit Kunststoffspitze

Dartpfeile mit Plastikspitzen

Die Marke BIFY bietet ein günstiges Set aus 12 Dartpfeilen mit Plastikspitzen an. Es besteht aus 12 Softdarts, die jeweils 18 g wiegen und 16 cm lang sind. Damit gewährleisten sie einen schonenden Umgang mit einer elektronischen Dartscheibe. Zum Set gehören des Weiteren 60 Flights in unterschiedlichen Motiven, 120 Kunststoffspitzen, sowie eine Tasche zur sicheren Verwahrung der Einzelteile. Somit kann ein langfristiger Spielspaß gewährleistet werden.

Geht eine Spitze kaputt, kann sie einfach herausgedreht und gewechselt werden. Die Barrel bestehen aus Messing und sind mit einer abwechslungsreichen Oberflächenstruktur versehen. Diese gewährleistet, dass der Spieler genug Grip hat und nicht während der Ausholbewegung abrutscht. Ein kleines Manko sind die Schäfte, welche aus Aluminium bestehen. Diese sind zwar leicht, jedoch auch anfällig gegenüber unsanften Landungen auf dem Boden.

SolidSuccess Dartpfeile mit Kunststoffspitze

Dartpfeile mit Grip

Unsere Dartpfeile mit Plastikspitzen stellen ein Allround-Set für viele Einsatzgebiete dar. Im Set enthalten sind 6 Kunststoffspitzen, 3 Stahlspitzen, 3 Messing-Barrel, 6 Nylon-Schäfte, 9 Flights in 3 verschiedenen Größen, 3 Zusatzgewichte, sowie ein Multi-Tool. Dank des 2 BA Gewindes lassen die Pfeile sowohl zu Softdarts, als auch zu Steeldarts umbauen. Das Gewicht kann zwischen 18 und 28 g verändert werden. Um es zu erhöhen, können die Zusatzgewichte, welche je 2 g wiegen, zwischen Spitze und Barrel eingeschraubt werden. Beim Spielen auf elektronische Scheiben ist natürlich kein Zusatzgewicht notwendig.

Die Schäfte werden aus Nylon hergestellt. Sie sind gleichsam robust, wie leicht. Das bedeutet, dass Du Dir keine Sorgen machen musst, sofern der Dartpfeil mal zu Boden fällt. Er steckt dies weg. Mit Hilfe des Multi-Tools können die einzelnen Komponenten sehr fest angezogen, aber gleichzeitig leicht gelockert werden. Nach dem Spielen können zudem alle Einzelteile wieder in der praktischen Kunststoff-Box verstaut werden. Somit gehen keine Teile mehr verloren.

Target 8ZERO Phil Taylor Dartpfeile mit Kunststoffspitze

Dartpfeile mit Aluschaft

Der Rekordweltmeister Phil Taylor und die renommierte Firma Target Darts sind vor einigen Jahren eine produktive Kooperation eingegangen. Sie entwickeln gemeinsam hochwertige Dartpfeile, die selbst ausgewiesene Profis zufriedenstellen. Beim Modell 8ZERO Softdarts handelt es sich um ein Set Dartpfeile mit Plastikspitzen. Sie sind in einem Gewicht von 16 und 18 g erhältlich, weshalb die Pfeile auch auf offiziellen Turnieren eingesetzt werden können. Und genau diesen Anspruch hat Target auch an die Qualität.

Der Barrel besteht zu 80 % aus hochwertigem Wolfram. Die Flächen sind sowohl stark perforiert, als auch in der Mitte glatt. Deshalb eignet sich der Griffteil für jede Art Spielertyp. Die Modellbezeichnung wird übrigens mittels Laser in den Barrel graviert. Als Schaft kommen die Target „Pro Grip“ Modelle zum Einsatz. Diese bestehen aus Nylon und sind deshalb sehr leicht, aber dennoch robust genug, um nicht zu verbiegen, wenn der Pfeil mal zu Boden stürzt. Des Weiteren kann man sich auf die Vision Flights verlassen. Sie sehen nicht nur schön aus, sondern halten auch zuverlässig im Schaft und sorgen für ein ausgezeichnetes Flugverhalten. Target 8ZERO Dartpfeile mit Kunststoffspitzen eignen sich optimal für anspruchsvolle Spieler.

Dartpfeile mit Kunststoffspitze – Das sind die offiziellen Regeln

Wer Dartpfeile mit Kunststoffspitzen benutzen möchte, muss sich auf ein strenges Regelwerk einstellen. Das gilt natürlich nur für Spieler, die nach den Regeln spielen möchten oder an offiziellen Veranstaltungen teilnehmen möchte. Softdarts sind kleiner als die meisten Steeldarts. Sie dürfen in Deutschland maximal 18 g wiegen. Da die Fehlertoleranz bei +-5 % Prozent liegen darf, werden Pfeile bis 18,9 g akzeptiert. Die Länge muss sich auf maximal 16,8 cm beschränken.

Wer zuvor nur Steeldarts gespielt hat, wird sich dementsprechend auf leichtere Gewichte und dünnere Durchmesser einstellen müssen. Man muss sich mit kompakten Pfeilen genauso einspielen, wie mit großen Steeldarts. Insbesondere der dünnere Barrel kann beim Greifen leider erst einmal zu Problemen führen.

Des Weiteren müssen die Dartpfeile mit Kunststoffspitze, laut Verband, über elastische Plastikspitzen verfügen. Diesen Umstand erfüllen jedoch ohnehin alle Spitzen, die in einer elektronischen Scheibe zuverlässig steckenbleiben. Der vordere Durchmesser muss dazu einfach nur recht dünn angefertigt werden.

Gespielt wird bei offizielle Veranstaltungen fast ausschließlich auf LÖWEN-Automaten. Die Firma ist quasi der Hauptsponsor und das Pendant zu Unicorn beim Steeldarts.

Im Privaten kannst Du natürlich von den offiziellen Maßen und Gewichten abweichen. Da schwere Dartpfeile jedoch die Elektronik des Dartboards, aufgrund ihrer Wucht beim Eintreffen, beschädigen können, sollten sie maximal 20 g wiegen. Dies gewährleistet auch zu Hause einen langfristigen Spielspaß. Zudem solltest Du keine Experimente mit Stahlspitzen machen, denn diese können die Elektronik schon nach einer kurzen Zeit zerstören.

Spielst Du hingegen mit Softdarts auf klassische Scheiben, macht ein höheres Gewicht absolut Sinn. Hier muss genug Wucht während des Wurfs entstehen, damit die Kunststoffspitze auch tief genug in das Sisal eindringt und einen guten Halt findet. Je nachdem, wie kräftig Du den Dartpfeil beschleunigst, kann es in diesem Fall Sinn machen, bis auf 25 g hochzugehen. Bedenken muss man in diesem Zusammenhang aber auch, dass die Plastikspitze eines schweren Dartpfeils schneller verbiegt, wenn sie gegen die Drahtspinne oder gegen die Wand prallt.

Dartpfeile mit Kunststoffspitze – Vorteile und Nachteile im Überblick

Vorteile:

  • Die einzige Möglichkeit, elektronische Dartscheiben nicht zu beschädigen
  • Können auch für klassische Dartscheiben (und somit alle Dartscheiben) verwendet werden
  • Stets mit einem Gewinde ausgestattet, weshalb sie leicht entfernt und ausgetauscht werden können
  • Günstiger als Steeldarts

Nachteile:

  • Spitzen verbiegen und brechen schnell
  • Finden in klassischen Dartscheiben weniger Halt, als Stahlspitzen
  • Leichtes Eigengewicht kann stabiles Flugverhalten erschweren

 

Dartpfeile mit Kunststoffspitze – Komponenten im Detail

Spitze

Die Spitze wird aus einem festen Kunststoff hergestellt. In der Länge unterscheidet sie sich nur minimal von Stahlspitzen. Jene liegt meistens zwischen 2 und 3 cm. Zudem können unterschiedliche Färbungen zum Einsatz kommen. Am häufigsten sind Kunststoffspitzen, im Englischen auch Soft Tips oder Soft Points genannt, schwarz oder weiß eingefärbt. Manche Anbieter vertreiben aber auch bunte Spitzen in blau, gelb usw. Auf die Wurfergebnisse wird das natürlich keinen Einfluss nehmen.

Weil Plastikspitzen bei weitem nicht so lange halten, wie Stahlspitzen, werden sie stets mit einem Gewinde versehen. Bricht oder verbiegt eine Spitze, kann sie einfach abgeschraubt und durch ein neues Exemplar ersetzt werden. Da Kunststoffspitzen in der Regel sehr günstig sind, ist das kein Problem. Man sollte sich allerdings immer einen kleinen Vorrat halten, damit es nicht doch einmal zu der Situation kommt, das Spielen beenden zu müssen, weil keine Spitze mehr zur Verfügung steht.

Das Gewinde ist in 99 % der Fälle der Typ 2 BA. Es wird auch kleines Gewinde genannt und lässt sich deshalb auch am dünnen Barrel eines Softdarts befestigen.

Barrel

Der Barrel macht den Großteil des Gewichts aus. Beim Softdarts gilt es daher zu beachten, dass er nicht viel mehr als 14-16 g wiegen sollte. Andernfalls wird die 20 g Marke überschritten, was der Haltbarkeit der elektronischen Scheibe sicherlich nicht zuträglich ist. Als Material kommen entweder Messing (engl. Brass), Nickel oder Wolfram (engl. Tungsten) zum Einsatz. Messing und Nickel werden verwendet, um breite und günstige Barrel herzustellen. Aus Wolfram lassen sich besonders dünne Barrel anfertigen, die dennoch über genügend Gewicht verfügen. Wolfram hat eine sehr hohe Dichte und ist schwerer als Blei.

Welcher Typ Barrel zu Dir passt, kannst Du nur in der Praxis herausfinden. Profis ziehen Wolfram-Barrel vor, weil sich mit ihrem dünnen Durchmesser mehrere Pfeile nebeneinander, in einem engen Segment, platzieren lassen. Das kann wichtig sein, wenn Du 3 Pfeile im gleichen Double- oder Triple-Feld platzieren möchtest. Eine pauschale Empfehlung lässt sich hier dennoch nicht aussprechen, denn manche Spieler kommen einfach besser mit einem dickeren Durchmesser zurecht.

Da der Barrel auch das Griffstück darstellt, sollte man sein Augenmerk auch der Oberflächenstruktur zuwenden. Diese ist entweder glatt oder mit einer geriffelten Struktur versehen. Geriffelte Flächen erhöhen den Grip und können Spielern helfen, die Probleme damit haben, dass der Pfeil zu locker zwischen den Fingern sitzt und daher während der Wurfbewegung verrutscht. Die glatte Oberfläche kann hingegen Spielern helfen, die das Gefühl haben, den Pfeil zu spät loszulassen. Manche Pfeile verfügen über beide Strukturen und lassen sich deshalb besonders flexibel verwenden.

Schaft

Auf den Barrel folgt der Schaft. Dieser dient dem Flight als Halter und besteht entweder aus Aluminium, Nylon, Titan oder Carbon. Der Schaft muss sowohl leicht, als auch robust sein. Die erste Eigenschaft erfüllen alle Rohstoffe gleichermaßen. In Sachen Haltbarkeit gibt es jedoch Unterschiede. Während Titan nahezu unverwüstlich ist, kann ein Schaft aus Aluminium schnell brechen, wenn er zu Boden fällt. Nylon stellt einen optimalen Kompromiss dar. Es ist relativ günstig, aber dennoch leicht, sowie haltbar. Hier verbiegt sich der Schaft nicht so schnell, sobald der Pfeil zu Boden fällt. Besonders edle Schäfte werden aus einer Mischung aus Titan und Kohlenstoff hergestellt. Diese Carbon-Schäfte sind extrem leicht. Titan-Schäfte sind zwar sehr robust, jedoch auch etwas schwerer, weshalb sie eher nicht im Zusammenhang mit Softdarts verwendet werden.

Über den Schaft lässt sich der Schwerpunkt des Dartpfeils verändern. Es gibt Exemplare, die unter 2 cm lang sind, sowie Exemplare, die über 5 cm lang sind. Kurze Schäfte verlagern den Schwerpunkt in Richtung Spitze. Mit einem langen Schaft wird der Schwerpunkt nach hinten verlegt. Man sollte grundsätzlich darauf achten, dass die Einzelteile ausgewogen sind. Ein langer und schwerer Barrel sollte dementsprechend zusammen mit einem langen Schaft verwendet werden. Liegt der Pfeil ausgewogen zwischen den Fingern, kannst Du ihn mit einem kleinen Impuls bereits optimal beeinflussen.

Bei Dartpfeilen mit Kunststoffspitzen kommen natürlich eher kleine Barrel, sowie Schäfte zum Einsatz, damit genügend Gewicht eingespart werden kann.

Flight

Der Flight komplettiert den Dartpfeil als Stabilisator während des Flugs. Er kann unterschiedliche Größen und Farben annehmen. Während die optische Farbgebung keinen Einfluss auf die Ergebnisse hat, kann ein Blick auf die Größe sinnvoll sein. Dartpfeile mit Kunststoffspitze werden häufig mit der Standardform ausgestattet, welche eine Größe von 3,87 cm aufweist. Die Standardform sieht aus wie ein Diamant und wird daher auch Diamond genannt.

Manche Profis verwenden gerne besonders kleine Flights. Sie argumentieren, dass sich mit diesen besonders viele Dartfpeile direkt nebeneinander platzieren lassen. Das stimmt, weshalb davon auszugehen ist, dass kleine Flights sich gegenseitig weniger behindern. Andere Spieler sagen hingegen, dass große Flights hilfreich sind, weil sie den Pfeil während des Flugs besonders gut stabilisieren sollen. Deshalb könnten vor allem Anfänger mit mittleren und großen Flights besser zurechtkommen. Nochmal andere Spieler sagen wiederum, dass die Größe, aufgrund der geringen Wurfdistanz und den geringen Unterschieden der Oberfläche, kaum das Flugverhalten beeinflusst. Auch hier kann man keine pauschale Empfehlung aussprechen, sondern sollte sich nach den eigenen Erfahrungswerten richten.

Der Materialdichte der Flights wird häufig wenig Beachtung geschenkt. Je dicker die Flights sind, desto besser fliegen sie allerdings in der Regel. Außerdem erhöht dieser Umstand vor allem die Haltbarkeit der Flights.

Heutzutage werden die meisten Flights aus Nylon hergestellt. Dieses Material kann selbst weiter verwendet werden, wenn die Kanten irgendwann mal ausfransen. Mit einem Feuerzeug angeflammt, fliegen die Pfeile teils besser als zuvor. Manche Spieler ziehen Flights aus Papier vor. Hier sollte man beachten, dass diese nicht zusammen mit Aluminium-Schäften verwendet werden können, weil diese das Papier einreißen. Flights aus Federn sind fast gänzlich vom Markt verschwunden, da sie sehr schnell verschleißen.

> Elektronisches Dart Kabinett

No Comments

Post A Comment