ᐅᐅ Dartscheibe Test - So triffst Du garantiert die beste Wahl!
801
post-template-default,single,single-post,postid-801,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-13.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

Dartscheibe Test

Dartscheibe Test

Gute Dartscheiben im Test

Dartscheiben gibt es in vielen unterschiedlichen Ausführungen. Die richtige Auswahl zu treffen, kann sich dementsprechend als nicht so einfach erweisen. Es gibt viele Anbieter, die Dartscheiben zu sehr unterschiedlichen Preisen anbieten. Welche Dartscheibe dabei die richtige für Dich ist, hängt von Deinem Anspruch und Deinen Zielen ab.

Dartscheibe Test

Wir stellen Dir im Dartscheiben Test vor, welche Dartscheibe sich für Dich eignet. Außerdem erfährst Du, worauf Du bei der Auswahl achten solltest. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber helfen zu können.

Dartscheibe Test – Die wichtigsten Informationen auf einen Blick

Darts ist ein sogenannter Präzisionssport. Die Spieler werfen dabei abwechselnd mit Pfeilen auf eine Scheibe, die in verschiedene Flächen unterteilt ist. An der Außenseite befindet sich ein Zahlenring, der kenntlich macht, wie viele Punkte eine Fläche einbringt. Jeder Spieler kann 3 Würfe hintereinander ausführen. Deshalb braucht er auch 3 Dartpfeile („1 Set“). Danach ist der Gegner an der Reihe.

Dartscheiben werden in klassische und elektronische Modelle eingeteilt. Klassische Modelle werden vornehmlich mit Stahlspitzen bespielt. Elektronische Scheiben müssen mit leichten Pfeilen und Kunststoffspitzen bespielt werden, damit sie nicht beschädigt werden.

Eine Besonderheit ist das umgekehrte Zählen der Punkte. Die Spieler beginnen nicht mit 0 Punkten, sondern mit einem zuvor festgelegten Punktestand. Dieser liegt meistens irgendwo zwischen 901 oder 301. Von diesem Punktestand aus müssen die Spieler, jeder für sich gezählt, runterspielen. Wer zuerst bei exakt 0 Punkten ankommt, hat gewonnen. Somit ist es von Vorteil, hohe Punktzahlen zu werfen.

Wer beginnen darf, wird durch einen Wurf auf das Bulls Eye (Roter Punkt in der Mitte) entschieden. Wer der exakten Mitte der Scheibe am nächsten kommt, darf beginnen. Darts ist in der Regel ein direkter 1 vs 1 Wettkampf, kann aber auch in Gruppen gespielt werden.

Vielleicht ist Dir bereits aufgefallen, dass eine Dartscheibe auch über besonders kleine Flächen verfügt. Diese liegen innerhalb von insgesamt 3 Ringen. Der äußere Ring verdoppelt dabei die Punktzahl. Triffst Du also die kleine Fläche direkt unter der 20, hast Du gleich 40 Punkte erzielt. Triffst Du darunter die kleinere Fläche im mittleren Ring, verdreifachst Du damit die Punktzahl. Somit hast Du mit einem einzigen Wurf 60 Punkte erzielt. Zum Verständnis solltest Du Dir die nächste Abbildung anschauen.

Dartscheibe Test – Was ist eine Dartscheibe?

Dartscheibe was ist das

Eine Dartscheibe ist das Ziel, auf welches die Pfeile beim Darts geworfen werden. Die Scheibe ist in insgesamt 20 Felder unterteilt, welche allesamt nummeriert sind. Die Zahlen belaufen sich auf 1-20, kommen aber nicht in dieser Reihenfolge vor. Damit der Faktor Glück möglichst außen vor gelassen werden kann, liegen neben besonders hohen Zahlen immer nur einstellige Werte.

Des Weiteren befinden sich auf jeder Dartscheibe 3 Ringe mit besonders kleinen Segmenten. Der äußere Ring ist das sogenannte Double-Segment. Er verdoppelt die Punkte. Triffst Du also unterhalb der 12 in den äußeren Ring, hast Du 24 Punkte erzielt.

Der mittlere Ring hat noch kleinere Segmente und verdreifacht deshalb die Punktzahl. Triffst Du das Triple-Segment unter der 20, hast Du mit einem Wurf 60 Punkte erzielt. Das ist der Höchstwert, weshalb man in einem Durchgang maximal 180 Punkte erzielen kann (3×60).

Im Zentrum befindet sich der dritte Ring. Dieser hat 2 Wertigkeiten. Die exakte Mitte ist das sogenannten Bulls Eye und beschert dem Spieler 50 Punkte. Der äußere Teil der Mitte ist der Bull. Dieser bringt Dir immerhin noch 25 Punkte pro Treffer.

Dartscheibe Werte Aufteilung Anordnung

Dartscheiben verfügen über einen genormten Turnierdurchmesser. Dieser gleicht sich immer – egal welcher Typ zum Einsatz kommt. Der Außendurchmesser beläuft sich dabei auf ca. 45 cm. Der Innendurchmesser, die tatsächliche Spielfläche, ist 34 cm hoch.

Dartscheibe Test – Diese Modelle sind empfehlenswert

Solid Success High Point

Dartscheibe im Test

Mit dem Modell High Point bieten wir Dir eine hochwertige Dartscheibe an, die sich auch für den Einsatz bei Turnieren eignet. Sie verfügt über den offiziellen Durchmesser und wiegt 4,4 kg. Die Flächen werden aus Sisal hergestellt, welches gleichermaßen das Eindringen von leichten wie schweren Dartpfeilen ermöglicht. Eigentlich ist die Dartscheibe für Steeldarts gedacht, bietet aber auch Kunststoffspitzen einen guten Halt. Da die Sisal-Fasern die Löcher nach dem Entfernen der Pfeile wieder verschließen, ist eine sehr lange Haltbarkeit gegeben. Aus diesem Grund eignet sich die Scheibe insbesondere für Spieler, die regelmäßig spielen möchten.

Weil die Drahtspinne aus dünnem Messerstahl besteht und tief in der Oberfläche sitzt, besitzen die Trefferflächen die maximal mögliche Größe. Dementsprechend ist es möglich, beste Resultate zu erzielen. Abpraller sind eine absolute Ausnahme, weshalb ein ganz besonderer Spielspaß gewährleistet werden kann.

Des Weiteren kann der Zahlenring gedreht werden, was die Haltbarkeit stark beanspruchter Flächen, wie der 20, zusätzlich erhöht und eine gleichmäßige Nutzung möglich macht. Die Scheibe wird mit Material zur Wandmontage geliefert, weshalb das Spielen kurze Zeit später losgehen kann. Wir bieten Dir einen umfassenden Service. Gerne gehen wir auf Fragen und Anmerkungen ein. Selbstverständlich erhälst Du Dein Geld zurück, wenn Du mit der Scheibe nicht zufrieden sein solltest. Bei einem Dartscheiben Test würde dieses Modell sicherlich auf einem der vordersten Plätze landen.

Solid Success Elektronisches Dart Kabinett

Dartscheibe Lidl Test

Unser elektronisches Dart Kabinett eignet sich für Spieler, die den Komfort schätzen. Es handelt sich dabei um eine elektronische Scheibe, die mittig in einem Schrank sitzt. Zusätzlich befinden sich 12 Halterungen in den Türen. Hier können die 12 Softdarts mit Kunststoffspitzen, welche zum Lieferumfang gehören, übersichtlich platziert werden. Somit gehen sie nicht verloren. Unterhalb der Halterungen befinden sich zusätzlich 2 Ablagen für Zubehör. Hier können zum Beispiel die Ersatzspitzen, welche ebenfalls zum Lieferumfang gehören, platziert werden.

Die elektronische Scheibe besitzt 27 Spielmöglichkeiten. Dazu zählen sowohl Klassiker, wie 301, als auch beliebte Nebenmodi, wie Cricket. Insgesamt sind über 200 Varianten möglich. Die Einstellungen werden unterhalb der Trefferflächen vorgenommen und umfassend in der bebilderten Anleitung erklärt. Der Spieler kann einzeln gegen den Computer antreten und dabei aus 4 verschiedenen Schwierigkeitsgraden wählen (Anfänger, Mittel, Fortgeschritten, Profi). Zudem ist es möglich, mit bis zu 8 Spielern zu spielen. Hier kann sowohl jeder gegen jeden antreten, als auch Teams gebildet werden (z.B. 4 2er Teams).

Der größte Vorteil ist das Zählen des Computers. Dieser erfasst die Punkte und zeigt sie auf 4 übersichtlichen Displays an. Außerdem macht er akustische Ansagen. Somit brauchst Du Dich nur auf das Werfen zu konzentrieren, weshalb ein besonders guter Spielfluss gewährleistet werden kann. Auch Anfänger kommen voll auf ihre Kosten, weil sie der Computer solide durch die Spiele geleitet. Nach dem Spielen kann der Schrank einfach zugeklappt werden. Das Zubehör wird damit geschützt und geht nicht verloren. Des Weiteren ist der Look dann auch deutlich dezenter und ähnelt einem Möbelstück. Insgesamt handelt es sich um ein hochwertiges Dart Kabinett, welches in einem Dartscheiben Test ein sehr gutes Ergebnis abliefern würde.

Winmau Blade 5

Dartscheibe Oxford Test

Um Dir einen objektiven Überblick zu verschaffen, stellen wir Dir auch andere Hersteller vor. Die Marke Winmau ist beispielsweise eine sehr renommierte Firma für Dartscheiben, die 1945 in England gegründet wurde. Heute gehört die Marke zu Nodor, welche als Erfinder der Dartscheiben aus einzelnen Fasern gilt. Das Modell Blade 5 ist die mit Abstand beliebteste Dartscheibe von Winmau. Es handelt sich dabei um eine Dartscheibe für Turniere, die von der BDO (British Darts Organisation) anerkannt wird.

Sie besteht aus afrikanischen Sisal-Fasern und eignet sich deshalb für alle Arten von Dartpfeilen. Vornehmlich wird sie mit Steeldarts bespielt. Der Draht ist sehr dünn, weshalb Abpraller minimiert werden und besonders hohe Punktzahlen möglich sind. Des Weiteren kann eine hohe Haltbarkeit gewährleistet werden, weil sich die Sisal-Fasern mit der Zeit wieder einander annähern und somit die Löcher verschließen können. Dank des Rota-Lock-Systems dreht sich die Scheibe außerdem nicht an der Wand. Bei einem Dartscheiben Test würde Winmau sehr wahrscheinlich immer ganz oben mitspielen.

Unicorn Eclipse HD 2

Dartscheibe WM Fernsehen TV Sport1

Unicorn ist der offizielle Ausrüster der Darts WM der PDC (Professional Darts Corporation). Diese findet jedes Jahr in der Weihnachtszeit statt. Hier können Darts-Interessierte die besten Spieler der Welt im TV verfolgen und sich unterhalten lassen. Mit 16 Titeln ist Phil Taylor übrigens der Rekordsieger.

Die Dartscheibe, die im Fernsehen bei Sport 1 zu sehen ist, ist die Unicorn Eclipse HD 2. Sie erfüllt höchste Ansprüche und verfügt über das offizielle Turniermaß. Sie wird aus Sisal-Fasern hergestellt, die dafür sorgen, dass sich die Flächen mit der Zeit wieder verschließen. Aus diesem Grund ist das Dartboard sehr langlebig. Zudem sind die Drähte sehr dünn und sitzen tief in der Oberfläche. Abpraller werden somit reduziert und bestmögliche Resultate gefördert. Der Spielspaß ist dementsprechend sehr hoch.

Eine weitere Besonderheit: Die Zahlen werden sauber und gut lesbar angefertigt. Das ist bei klassischen Scheiben eher eine Ausnahme. Wenn Du unter den gleichen Bedingungen wie die Profis spielen möchtest, solltest Du diese Scheibe ausprobieren. In einem Dartscheiben Test würde das Eclipse 2 Board auf einem der vordersten Plätzen rangieren.

Dartscheibe Test – Diese Typen gibt es

Klassische Dartscheiben

Zu den klassischen Dartscheiben zählt man alle Dartscheiben, die nicht elektronisch sind. Ihr Aussehen entstammt der Idee, auf Wagenräder Zielübungen ausführen zu können. Die heutige Einteilung gibt es bereits seit 1896. Der englische Zimmermann Brian Gamlin legte die Reihenfolge der Zahlen so fest, dass Zufallstreffer möglichst nicht belohnt werden. Um den Faktor Glück zu minimieren, befinden sich neben den großen Werten stets nur einstellige Werte.

Gefertigt werden klassische Dartscheiben entweder aus Papier, Kork oder Sisal. Papier-Scheiben nehmen in diesem Zusammenhang die minderwertigste Qualität ein. Das Papier wird zwar gepresst oder gerollt, verschleißt jedoch trotzdem schnell. Die Materialdichte ist meistens gering, weshalb die Scheibe schnell „durchgespielt“ ist. Weil Papier-Scheiben verhältnismäßig leicht sind, eignen sie sich für die Nutzung auf Reisen.

Dartscheiben aus Kork sind schon etwas haltbarer, als Papier-Scheiben. Dennoch eignen sie sich nur für den unregelmäßigen Gebrauch. Spieler, die täglich trainieren möchten, werden mit einer Kork-Scheibe schnell Probleme bekommen. Das liegt vornehmlich daran, dass sie sich von den Treffern nicht erholen kann. Sämtliche Löcher bleiben bestehen. Irgendwann halten die Pfeile deshalb nicht mehr in der Oberfläche. Außerdem ist Kork ein recht hartes Material, weshalb in der Regel nur Stahlspitzen steckenbleiben.

Dartscheiben aus Sisal stellen die hochwertigste Variante dar. Sisal ist eine Naturfaser, welche der Sisal-Agave entstammt. Sie bietet dem Spieler die einzigartige Möglichkeit, sich selbst „reparieren“ zu können. Weil sich entstehende Löcher mit der Zeit verschließen, kann eine sehr lange Haltbarkeit gewährleistet werden. Die Sisal-Fasern werden millionenfach in die Scheibe gepresst (Borstenform). Trifft ein Dartpfeil in die Oberfläche, werden sie auseinander gedrängt. Wird der Pfeil entfernt, nähern sich die Fasern wieder einander an. Die Löcher schließen sich. Des Weiteren ist Sisal ein Material, welches gleichermaßen Stahlspitzen wie Kunststoffspitzen einen guten Halt gewährt.

Unsere klassischen Dartscheiben werden allesamt aus hochwertigen Sisal-Fasern hergestellt. Dartscheiben dieses Typs werden auch offiziellen Turnieren eingesetzt.

Elektronische Dartscheiben

Elektronische Dartscheiben gibt es erst seit den 1980er Jahren. Dennoch sind sie in Deutschland im Privaten sehr beliebt. Das liegt maßgeblich an einigen Vorteilen, die den Spielkomfort wesentlich erhöhen. Es ist beispielsweise ein Computer eingebaut, welcher die Punkte zählt. Du musst dementsprechend nicht selbst zählen und kannst Dich vollkommen auf Deine Würfe konzentrieren.

Eine elektronische Dartscheibe besteht weitestgehend aus einem harten Kunststoff. Dessen Zweck ist es vornehmlich, die sensible Elektronik zu schützen. Weil auch die Trefferflächen aus Kunststoff bestehen, werden die Löcher für die Dartpfeile vorgebohrt. Andernfalls wäre es für sie nicht möglich, Halt in der Scheibe zu finden.

Unterhalb der Trefferflächen befinden sich elektronische Platinen. Diese geraten mit den Pfeilen in einen direkten Kontakt und können auf diese Weise die Treffer erfassen. Weil die Platinen empfindlich sind, dürfen nur Kunststoffspitzen zum Einsatz kommen. Außerdem sollte der Dartpfeil hier maximal 20 g wiegen (offiziell sind ohnehin nur 18,5 g erlaubt). Schwere Dartpfeile sowie Stahlspitzen zerstören, aufgrund ihrer Wucht, die elektronischen Platinen.

Die Platinen leiten die Treffer an den Computer weiter, welcher diese optisch auf Displays anzeigt und meistens auch akustische Ansagen macht. Des Weiteren weist der Computer die Spieler an, was als nächstes zu tun ist. Daher können auch Anfänger in einen sehr guten Spielfluss geraten.

In Betrieb genommen wird eine elektronische Dartscheibe häufig mit Hilfe eines Netzteils. Aus diesem Grund sollte sich eine Steckdose in der Nähe befinden. Einige Modelle können auch alternativ mit Batterien betrieben werden. Die Einstellungen und Spielmöglichkeiten können weitreichend sein. In der Regel werden diese in einer detaillierten Anleitung erläutert. Anschließend können die Einstellungen an einigen Tasten unterhalb oder seitlich des Spielfelds vorgenommen werden.

Elektronische Dartscheiben warten oft mit einer zweistelligen Auswahl an Spielen auf. Dazu zählen bestenfalls Klassiker, wie 301 oder 501, sowie beliebte Nebenmodi, wie Cricket. In der Regel kann der Spieler sowohl in verschiedenen Schwierigkeitsgraden gegen den Computer antreten, als auch mit anderen Spielern gegeneinander oder in Teams spielen.

Dartscheibe Test – Vorteile und Nachteile der Typen im Überblick

Sisal-Dartscheiben

Vorteile:

  • Sowohl für Stahlspitzen, als auch Kunststoffspitzen geeignet
  • Leichte wie schwere Dartpfeile finden einen guten Halt
  • Sehr lange Haltbarkeit

Nachteile:

  • Punkte müssen selbst gezählt werden
  • Spieler müssen Regeleinhaltung überwachen

Elektronische Dartscheiben

Vorteile:

  • Computer zählt die Punkte
  • Zahlreiche Spielmodi, mit denen sich auch Anfänger schnell vertraut machen können
  • Schneller und guter Spielfluss ohne Caller

Nachteile:

  • An Stromquelle gebunden
  • Eingeschränkte Auswahl bei den Pfeilen (offiziell nur Softdarts bis 18,9 g)
  • Kunststoffspitzen brechen schneller ab
  • Anfällig gegenüber Feuchtigkeit (nur für Indoor geeignet)

Dartscheibe Test – Das sind Merkmale einer guten Qualität

Material der Spielflächen

Das Material der Spielflächen hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Haltbarkeit der Dartscheibe. Jedes Loch verringert die Haltbarkeit einer klassischen Dartscheibe. Insbesondere Spieler, die regelmäßig spielen, sollten deshalb auf ein beständiges Material setzen. Andernfalls muss die Scheibe vermutlich nach wenigen Wochen bereits ausgetauscht werden. Das beste Material stellt Sisal dar. Die Naturfasern werden millionenfach, senkrecht in die Oberfläche eingearbeitet. Man nennt diese Anordnung auch Bristle-Form (Borstenform). Die Fasern werden beim Eintreffen des Pfeils nicht zerstört, sondern lediglich auseinander gedrückt. Anschließend nähern sie sich wieder einander an. Zudem ermöglicht die Sisal-Oberfläche das Eindringen von Stahlspitzen und Kunststoffspitzen. Außerdem finden auch leichte Pfeile einen guten Halt.

Papier- und Korkoberflächen können sich nicht erholen. Sie verschleißen aus diesem Grund schneller. Insbesondere schwere Steeldarts bewirken in diesem Zusammenhang hässliche Löcher und das Abtragen des Materials. Im Kork halten leider meist nur recht schwere Pfeile.

Elektronische Spielflächen sind stets aus einem ähnlichen Kunststoff. Hier entscheiden die darunter liegenden Platinen, ob die Pfeile steckenbleiben oder abprallen. Diese sollten nicht übermäßig durch schwere Dartpfeile mit Stahlspitzen belastet werden. Andernfalls gehen sie kaputt, womit die gesamte Elektronik keine Punkte mehr zählen und anzeigen kann.

Spider

Man bezeichnet die Abgrenzungen der Spielsegmente als Spinne, da sie wie ein Spinnennetz angeordnet ist. Bei einer klassischen Dartscheibe handelt es sich um eine Spinne aus Draht. Diese sollte möglichst dünn sein und tief in der Fläche sitzen. Dünne Spinnen aus Messerstahl sorgen dafür, dass die Trefferflächen sehr groß sind und damit die Resultate bestmöglich ausfallen. Gleichzeitig werden Abpraller minimiert. In einem Dartscheiben Test sollte man solche Modelle besonders hervorheben und honorieren.

Dicke Spinnen werden häufig zusätzlich mit Krampen in den Flächen befestigt. Das erhöht den Umfang der Spinne und sorgt für vermehrte Abpraller. Somit ist es nicht möglich, optimale Ergebnisse zu erzielen. Der einzige Vorteil einer dicken Spinne ist eine hohe Stabilität. Solche, robusten Exemplare können beispielsweise als Dartscheibe für draußen eingesetzt werden.

Gewicht

Auch das Eigengewicht der Scheibe ist ein Merkmal für die Qualität. Je höher dieses ist, desto höher ist die Materialdichte vermutlich. Verhältnismäßig schwere Dartscheiben gewährleisten einen langfristigen Spielspaß, weil die Oberfläche nicht so schnell durchgespielt ist.

Klassische Scheiben wiegen meistens zwischen 4 und 5 kg, was einen guten Wert zur Orientierung darstellt. Elektronische Dartscheiben haben ein ähnliches Gewicht. Mit Anbauten, wie einem Schrank, wiegen sie natürlich mehr.

Haltbarkeit

Neben der Qualität der Spielfläche ist auch die Haltbarkeit an sich ein wichtiger Faktor für Spielspaß. Scheiben, die schnell durchgespielt sind, sorgen für Frust. In einem Dartscheiben Test muss man daher beurteilen, wie lange die Scheibe hält. Das ist, unabhängig von der Qualität, natürlich auch davon abhängig, wie oft die Scheibe bespielt wird. Bei täglich mehreren Stunden Spielzeit muss man akzeptieren, dass auch eine hochwertige Sisal-Dartscheibe ein verschleißender Gegenstand ist und dementsprechend irgendwann gewechselt werden muss.

Der Schwachpunkt einer elektronischen Dartscheibe ist die Elektronik der Anzeigen und die elektronischen Platinen. Besonders letztere sind wichtig, weil sie die Punkte erfassen. Außerdem halten die Dartpfeile nicht mehr in den Trefferflächen, sobald die Platinen kaputt sind.

Dartscheibe Test – Das offizielle Regelwerk

Wie groß muss eine Dartscheibe sein

Damit jeder Spieler unter den gleichen Bedingungen spielt, gibt es ein offizielles Regelwerk, welches es auf Turnieren und Veranstaltungen einzuhalten gilt. Zum einen wird eine genormte Größe der Dartscheibe vorgeschrieben. Jedes einzelne Feld wird maßgenau definiert. Insgesamt ergibt sich ein Außendurchmesser von ca. 45 cm. Das tatsächliche Spielfeld, der Innendurchmesser, ist 34 cm hoch.

Zudem wurden feste Abstände zwischen dem Spieler und der Scheibe definiert. Beim klassischen Steeldarts muss sich der Spieler in einem Abstand von 2,37 m zur Scheibe aufhalten. Beim elektronischen Softdarts sind es hingegen 2,44 m bis zur Abwurflinie.

Darts offizielle Regeln

Auch die Höhe, in der die Scheibe angebracht wird, muss immer gleich sein. Man misst hier den Abstand zwischen dem Boden und der Mitte der Dartscheibe. Bei einer klassischen Dartscheibe hängt das Bulls Eye 1,73 m über dem Boden. Bei einer elektronischen Scheibe muss das Bulls Eye hingegen 1,72 m über dem Boden hängen.

Neben der Höhe der Scheibe und dem Abstand zum Spieler, wurde auch der Freiraum festgelegt, den der Werfer bekommen soll. In diesem darf nur er sich aufhalten, um sich in seiner Wurfhaltung optimal und ungestört entfalten zu können. In diesem Zusammenhang muss der Gegner 1,50 m hinter der Abwurflinie freihalten. Zudem darf er, von der Mitte der Scheibe ausgehend, jeweils 1,20 m zu den Seiten nicht in der Wurfbahn stehen. Du kannst Dir zu Verdeutlichung die nächste Abbildung ansehen.

Dartscheibe welche Abstände

Dartscheibe Test – So gelingt Dir die Montage

Weil Du nun die Maße kennst, weiß Du, dass Du einen Ort mit einem gewissen Platzangebot brauchst. Andernfalls kann kein guter Spielspaß gewährleistet werden und die Regeleinhaltung ist in zu kleinen Bereichen auch hinfällig. Das muss in einem Dartscheiben Test natürlich moniert werden.

Gute Beispiele für die Montage einer Dartscheibe sind Hobbyräume, Keller, Dachböden, Hauswände, Garagen und Gärten.

Optimalerweise brauchst Du für die Montage lediglich einen Schraubenzieher und einige Nägel bzw. Schrauben. Letztere sind teilweise im Lieferumfang enthalten. Auch eine Befestigungsplatte gehört meistens zum Lieferumfang.

Dartscheibe schnell und sicher aufhängen

Des Weiteren ist es hilfreich, die richtigen Abstände auf einer Schablone einzuzeichnen. Lege die Scheibe dazu mit der Vorderseite auf den Boden oder einen Tisch. Anschließend kannst Du ein DIN A3 Blatt auf der Rückseite ablegen und auf diesem die vorgebohrten Löcher markieren.

Verbinde die die Punkte nun allesamt, in der Horizontalen und Vertikalen, mit einem Lineal. In der Mitte entsteht eine Überschneidung, womit Du weißt, wo sich das Bulls Eye befindet. Anschließend kannst Du das Blatt an die Wand halten und als Schablone nutzen.

So gehst Du im Detail vor:

  • Halte die mitgelieferte oder eigens angefertigte Schablone an die Wand und markiere sämtliche Bohrstellen sowie Abstände mit einem Bleistift
  • Schraube die Befestigungsplatte, mit je einer Schraube links und rechts, in die Wand (Steeldarts 1,73 m/Softdarts 1,72 m)
  • Um zu überprüfen, ob sie gerade hängt, kannst Du nun eine Wasserwaage anlegen
  • Befestige nun die größte Schraube mittig in der Rückseite der Dartscheibe, sodass er aber noch ein Stück übersteht
  • Das überstehende Ende in der Mitte wird nun in die Befestigungsplatte eingehängt
  • Einem langfristigen Spielspaß steht nichts mehr im Wege

Manchmal liegen nivellierbare Abstandhalter aus Kunststoff bei (siehe Abbildung). Mit Hilfe dieser kannst Du die Scheibe auch an schrägen Wänden befestigen.

Die Dartscheibe ist zu laut? Das kannst Du tun!

Beim Eintreffen in die Scheibe können die Pfeile ein lautes „Tok“ auslösen. Das kann Mitbewohner und eventuell sogar Nachbarn verärgern. Aus diesem Grund sollte man bereits bei der Platzwahl etwas Rücksicht nehmen. Bei kleinen Kindern ist es wichtig, die Dartscheibe möglichst weit vom Kinderzimmer entfernt zu platzieren.

Generell reduzieren Außenwände die Geräusche am besten. Zwischenwände, Türen und Schränke dämmen nicht so gut, weil sie einen gewissen Resonanzeffekt erzeugen.

Am effektivsten lässt die Lautstärke reduzieren, indem man zwischen Scheibe und Wand zusätzlich eine Dämmschicht anbringt. Für diesen Zweck eignen sich Sperrholzplatten, Korkplatten und feste Styroporplatten. Praktischerweise reduzieren sie nicht nur die Geräuschkulisse, sondern dienen auch noch als Wandschutz (Surround).

Dartscheibe Test – So läuft ein Spiel ab

Auf den offiziellen Veranstaltungen der PDC (Professional Darts Corporation) wird meistens der Modus 501 gespielt. Der Caller sagt den Modus und die diesbezügliche Variation an. Er kann beispielsweise „501 Double Out Best of 5 Sets“ lauten. Ein Set (Satz) besteht aus 3 Legs (Durchgängen). Ein Leg ist quasi das einmalige Herunterspielen von 501 auf 0. Gewinnst Du 2 von 3 Legs, hast Du einen Satz gewonnen. Gewinnst Du insgesamt 3 Sätze und somit also 9 Legs, hast Du das Spiel gewonnen und ziehst in die nächste Runde ein.

Mit Double Out sind die Spieler dazu aufgefordert, den Durchgang mit dem Treffer auf eine Double-Fläche zu beenden. Muss der Spieler noch 16 Punkte erzielen, kann er das Spiel also nur beenden, wenn er die Double 8 trifft.

Hypothetischer Spielverlauf 501 Double Out:

  • Spieler 1 darf beginnen, weil er mit seinem ersten Wurf exakt in die Mitte des Bulls Eye getroffen hat
  • 1 führt nun nacheinander 3 Würfe aus: Er trifft die 20, die 5 und die Double 20, was insgesamt 65 Punkte ausmacht. Er muss somit noch 436 Punkte erzielen, um den ersten Durchgang zu gewinnen. Er entfernt nun seine 3 Dartpfeile und macht Platz für Spieler 2.
  • Spieler 2 ist nun an der Reihe und trifft 3 Mal in das Triple 20 Feld. Er erzielt 180 Punkte und damit das Maximum. Ihm Fehlen 321 Punkte zum Sieg.
  • Spieler 1 wirft nachfolgend 2x in die Double 20 und 1x in die Triple 20. Somit ergeben sich 140 Punkte und noch 296 Punkte zum Sieg.
  • Spieler 2 ist wieder an der Reihe. Er trifft erneut 3x in die Triple 20 und erzielt 180 Punkte! Ihm fehlen noch 141 Punkte zum Sieg.
  • Spieler 1 ist frustriert und wirft etwas unkonzentriert, weshalb ein Pfeil in der schwarzen Umrandung landet. Ein weiterer Pfeil landet im einfachen 20er Feld. Der dritte Pfeil landet im Triple 20 Feld, fällt jedoch wenige Sekunden vor dem Entfernen heraus. Ein solcher Wurf zählt dann nicht. Somit hat Spieler 1 nur 20 Punkte erzielt und kommt insgesamt auf 276 Punkte
  • Spieler 2 schafft es hingegen, nun 1x in die Triple 20 und 1x in die Triple 19 zu treffen. Jetzt fehlen ihm noch 24 Punkte (141-117=24) zum Sieg. Er wirft den letzten Pfeil anschließend maßgenau in das Double 12 Feld und gewinnt den ersten Durchgang!

Spieler 2 hat den ersten Durchgang (Leg) nun gewonnen. Gewinnt er im Anschluss noch einmal direkt, hat er den ersten Satz für sich entschieden.

Neben dem Set-Modus, gibt es außerdem noch den Matchplay-Modus. Hier wird genau vorgegeben, wie viele Sätze ein Spieler gewinnen muss.

Dartscheibe Test – Wie kann ich gute Ergebnisse erzielen?

Beim Darts können nur konstant gute Ergebnisse eingefahren werden, sofern der Spieler immer die gleiche Wurftechnik an den Tag legt. Und genau das solltest Du auch trainieren. Wer seinen Wurfstil ständig ändert, wird immer wieder mit unbeständigen und schlechten Ergebnissen zu tun haben. Dann bringt das Training auch nicht viel. Aus diesem Grund ist es wichtig, mit einer soliden Wurftechnik zu starten. An diese gilt es sich dann zu gewöhnen und sie quasi zu einer Routine zu machen.

Im eigentlichen Sinne kann man beim Darts gar nicht zielen, denn es fehlt die 2-Punkte-Peilung aus Kimme und Korn. Aus diesem Grund sollte man sich besonders auf sein intuitives Gefühl verlassen. Es kann sein, dass Du mit einer Wurfhaltung Erfolg hast, mit der andere Spieler überhaupt nicht zurechtkommen. Umgekehrt ist das natürlich auch möglich. Nach einiger Zeit sollte die Wurfbewegung immer konstant die gleiche sein.

Um ein Gefühl für die Bewegungen zu bekommen, solltest Du einfach mal einige Dartpfeile auf die Scheibe werfen, ohne sie direkt anzusehen. Blicke links neben die Scheibe und mache die ersten Würfe. Das ist sinnvoll, weil Du hier die volle Bewegungsamplitude ausführst. So soll es stets sein. Beim Blick auf die Scheibe wird der Spieler schnell dazu verleitet, den Pfeil noch im letzten Moment ungleichmäßig mit einem Impuls „zu drücken“ oder „zu schieben“. Diese negativen Angewohnheiten sollte man jedoch gleich von Beginn an verhindern, weil sie den Wurf verzögern und die Ergebnisse negativ beeinträchtigen können.

Neben einer sich wiederholenden Routine beim Wurf ist es zudem wichtig, die Umgebung ausblenden zu können. Wer sich von anderen Spielern und Geräuschen ablenken lässt, wird vermutlich keine optimalen Resultate erzielen. Nachfolgend geben wir Dir ein paar präzise Ratschläge, die Dein Spiel sofort verbessern. Tipps zu einer guten Wurftechnik dürfen in einem Dartscheiben Test natürlich nicht fehlen.

Ratschläge für einen guten Stand

  • Der Stand ist eine der wenigen Sachen, die sich von Profis kopieren lassen
  • Die meisten Spieler stellen den Fuß des Wurfarms an die Abwurflinie (Oche)
  • Wirfst Du mit rechts, sollte der rechte Fuß vorne stehen (er steht entweder parallel oder im 45° Winkel zur Linie)
  • Der andere Fuß wird so nach hinten abgestellt, dass er Dich komplett stabilisiert, Du jedoch dabei nicht verkrampfst
  • Beim Wurf wird das Gewicht komplett auf den vorderen Fuß verlagert
  • Beide Füße heben zu keinem Zeitpunkt vom Boden ab, denn das destabilisiert den Wurf
  • Um eine gute Balance zu wahren, können die Füße jederzeit nachjustiert werden
  • Du kannst beim Stand ruhig experimentieren und die Füße weiter nach innen/außen drehen
  • Die Füße sollten jedoch nicht nebeneinander abgestellt werden, weil das eine flüssige Wurfbewegung verhindert

Ratschläge für einen soliden Griff

  • 99 % der Spieler greifen den Pfeil am Barrel (Bereich hinter Spitze)
  • Der Pfeil sollte so fest gegriffen werden, dass er während der Wurfbewegung nicht verrutscht
  • Er sollte jedoch auch nicht derart fest gegriffen werden, dass er einen Abdruck in der Haut hinterlässt (Probleme beim Loslassen)
  • Auch hier geht es um das individuelle Gefühl
  • Die meisten Spieler nutzen den Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger
  • Der Pfeil kann wie ein Kugelschreiber gegriffen werden
  • Manche Spieler benutzen auch nur 2 Finger oder mehr als 3 Finger
  • Wichtig ist, dass alle Finger den Pfeil gleichzeitig loslassen

Ratschläge für einen zielgerichteten Blick:

  • Wie bereits erwähnt, ist ein klassisches Zielen eigentlich nicht möglich
  • Auch hier geht es um Routine, die in eine flüssige und konstante Wurfbewegung übergeht
  • Es kann helfen, sich in eine imaginäre 2D-Linie zwischen Dartscheibe, Flugbahn, Pfeil und Werfer hineinzuversetzen
  • In der Regel sollte man prüfen, ob man ein dominantes Auge hat
  • Über das dominante Auge kannst Du das Ziel besonders fokussieren, musst das andere Auge dabei aber nicht verschließen
  • Um zu überprüfen, ob Du ein dominantes Auge hast, kannst Du folgendes machen: Zeige mit dem Zeigefinger auf das Bulls Eye und schließe nun das rechte Auge
  • Zeigst Du weiterhin auf die Mitte, ohne die Hand zu bewegen, ist dies Dein dominantes Auge
  • Teste auch Dein anderes Auge
  • Gibt es kein klares Ergebnis, kannst Du, wie gehabt, die Scheibe mit beiden Augen anvisieren

Ratschläge zum Wurf:

  • Um keinen Frust aufkommen zu lassen, solltest Du Dir am Anfang erst einmal die großen Single-Flächen vornehmen
  • Suche dort nach einer Unebenheit, Vertiefung oder einem Schatten und fixiere ihn mit Deiner gesamten Konzentration
  • Deine Umgebung solltest Du versuchen, komplett auszublenden
  • Beim Wurf bewegt sich nur der Unterarm
  • Bewege diesen nun vor und zurück, um die Wurfbewegung zu simulieren
  • Die Schulter und der Oberarm bleiben dabei so ruhig wie möglich
  • Die Ausholbewegung kann sehr individuell sein
  • Manche Spieler führen den Pfeil zum Kinn, manche vor ihr Gesicht und andere in Richtung Ohr
  • Wichtig ist, dass der Pfeil keine anderen Körperteile berührt und immer im Sichtfeld der Augen bleibt (Hand-Auge-Koordination)
  • Beim Abwurf müssen alle Finger den Pfeil gleichzeitig loslassen, damit keine Unwucht im letzen Moment entsteht
  • Umso früher Du den Pfeil loslässt, desto größer ist der Bogen in der Flugbahn
  • Eigene Praxiserfahrung ist das A und O
  • Ein letzter Tipp: Weltmeister John Part empfiehlt, denn Ellbogen so weit wie möglich vom Körper wegzustrecken, um Arm und Schulter in eine gerade Linie zu ziehen

So wirft der Rekordweltmeister Phil Taylor:

Dartscheibe Test – Die beliebtesten Spielmodi in der Vorstellung

101 /301 / 501 / 701 / 1001

Diese Bezeichnungen stehen für die Anzahl der Punkte, die jeder Spieler zu Beginn hat und kommen bei offiziellen Turnieren zum Einsatz. Wer sie zuerst auf exakt 0 Punkte bringt, hat gewonnen. Jeder Spieler hat stets 3 Würfe, bis der Gegner wieder an der Reihe ist.

Aus diesem Grund ist es wichtig, hohe Punktzahlen zu werfen. Zum Ende muss die 0 genau erreicht werden. Wirfst Du eine zu hohe Punktzahl, zählt die Runde nicht und der Gegner ist wieder an der Reihe.

Des Weiteren gibt es noch spezielle Varianten, die weitere Regeln vorschreiben:

  • Straight Out: Du darfst zum Beenden ein beliebiges Feld treffen
  • Double Out: Du musst zum Beenden ein Double-Feld treffen
  • Master Out: Du musst zum Beenden ein Double- oder Triple-Feld treffen
  • Straight In: Du darfst zu Beginn ein beliebiges Feld treffen
  • Double In: Du musst zu Beginn ein Double-Feld treffen
  • Triple In: Du musst zu Beginn ein Triple-Feld treffen

Meistens werden die Regeln „Straight In“ und „Double Out“ auf offiziellen Veranstaltungen angewendet. 501 ist der beliebteste Spielmodus beim Darts.

Cricket

Cricket ist vor allem in den USA ein beliebter Modus. Auch hierzulande macht er vielen Leuten Spaß. Das Ziel ist es, bestimmte Felder als erstes 3 Mal zu treffen und somit die Höchstpunktzahl zu erreichen.

Folgende Felder werden anvisiert: 20, 19, 18, 17, 16, 15 und das Bull. Der Spieler, der zuerst jedes dieser Felder dreimal getroffen hat und insgesamt die meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt.

Sobald ein Single-Feld dreimal, ein Double-Feld zweimal oder ein Triple-Feld einmal getroffen wurde, ist es für den Gegner geschlossen. Du kannst die Felder dennoch weiterhin anwerfen, solange der Gegner sie noch nicht abgedeckt hat und weiter Punkte sammeln.

Cricket artet meistens in eine ziemliche Punkteschlacht aus. Man sollte es vermeiden, dem Gegner „hinterherzuwerfen“. Wirft Dein Gegner beispielsweise gleich zu Anfang 4x in die 20, solltest Du versuchen, 5x die 19 zu treffen. Danach kannst Du dann versuchen, die 20 komplett zu schließen oder gleich zur 18 übergehen.

Dartscheibe Test – Die Geschichte des Darts

Darts kommt aus England und ist dort besonders populär. Seit dem 19. Jahrhundert spielen die Briten Darts in ähnlicher Form, wie wir es heute kennen. Der Name kommt allerdings aus dem Französischen. Die Franzosen benutzen kleine Pfeilgeschosse in Schlachten und nannten diese Darts.

Die Idee für Dartscheiben ist auch schon recht alt. Bereits im 12. Jahrhundert wurden Wagenräder zum Zielschießen verwendet. Ihren Speichen und Segmenten wurden dabei unterschiedliche Wertigkeiten zugeschrieben. Meistens hatte die Narbe in der Mitte die höchste Wertigkeit.

1896 legte der englische Zimmerman Brian Gamlin die Einteilung der Dartscheibe so fest, wie wir sie heute vorfinden:

20 – 1 – 18 – 4 – 13 – 6 – 10 – 15 – 2 – 17 – 3 – 19 – 7 – 16 – 8 – 11 – 14 – 9 – 12 – 5

Große Zahlenwerte befinden sich dabei bewusst neben den einstelligen Werten. So kann der Faktor Glück bestmöglich ausgeschlossen werden. Besonders zu Anfang hatte Darts damit zu kämpfen, als Glücksspiel bezeichnet zu werden. Aus diesem Grund drohte es sogar, verboten zu werden. Einem geübten Spieler gelang es bei der Gerichtsverhandlung jedoch, die Richter vom Gegenteil zu überzeugen.

1908 wurde Darts in England offiziell zu einem Geschicklichkeitsspiel erklärt. Heute wird Darts sowohl von Hobbyspielern, als auch professionell betrieben. Die mächtigsten Organisationen heißen PDC (Professionale Darts Corporation) und BDO (British Darts Organisation). Sie richten Turniere und Seasons auf der ganzen Welt aus.

Dartscheibe Test – Häufig gestellte Fragen

Wo kann ich eine Dartscheibe kaufen?

Dartscheiben kannst Du mittlerweile vielerorts kaufen. Sowohl große Kaufhäuser, als auch Spielwarengeschäfte bieten sie an. Selbst Lebensmittelhändler, wie Aldi und Lidl, haben sie manchmal im Programm. Hier wird jedoch nicht unbedingt die beste Qualität angeboten.

Online kannst Du Dartscheiben sowohl in speziellen Dart-Shops kaufen, als auch auf großen Plattformen, wie Amazon, Ebay und Otto. Es gibt eine weitreichende Auswahl.

Wo muss die Dartscheibe hängen?

Um einen perfekten und uneingeschränkten Spielspaß zu gewährleisten, solltest über genügend Platz verfügen. Der Raum sollte auf jeden Fall deutlich über 2 m hoch sein. Zu den Seiten sollten jeweils 1,20 m im Raum frei bleiben. Auch hinter dem Spieler sollte 1,50 m freigehalten werden, damit man sich beim Werfen nicht beeinträchtigt fühlt. Somit muss der freie Raum vor der Scheibe mindestens 4 m betragen.

Die Scheibe kann überall hängen, wo man sie befestigen kann. Sowohl Hobbyräume, Keller, Dachböden, als auch Wohnbereiche können sich eignen. Es sollten sich allerdings keine sensiblen Gegenstände in der Nähe befinden, welche durch die Pfeile beschädigt werden könnten. Klassische Scheiben können auch draußen befestigt werden. Hölzerne Oberflächen eignen sich dazu sehr gut. Man sollte die Scheibe jedoch etwas geschützt montieren, um sie nicht durchgehend dem Regen und der Sonne auszusetzen. Oder man lebt eben damit, dass sie dann etwas schneller verschleißt.

Man sollte beachten, dass auch Darts kein geräuschloser Sport ist. Die Pfeile können beim Einschlagen „Tok, Tok, Tok“ Geräusche auslösen. Das kann die Nerven von Nachbarn und Kleindkindern strapazieren. Daher solltest Du die Scheibe möglichst entfernt von direkten Konfliktpotenzialen anbringen oder alternativ nur zu gemäßigten Zeiten spielen. Um die Geräusche zu reduzieren, können auch Holzplatten, Korkplatten oder feste Styroporplatten zwischen der Scheibe und dem Untergrund befestigt werden.

Wo kann ich auswärts Darts spielen?

Dartscheiben hängen häufig in Kneipen. Dementsprechend kannst Du Dich dort mit Kollegen und/oder Freunden treffen, um in einer größeren Gruppe zu spielen. Zudem gibt es immer mehr lokale Vereine, in die Du eintreten kannst. Hier kannst Du von erfahrenen Spielern lernen und mit der Zeit auch bei offiziellen Turnieren teilnehmen. Des Weiteren werden auch bestimmte Spielhallen mit Dartscheiben ausgestattet.

Was kostet eine Dartscheibe?

Billige Dartscheiben kosten kaum mehr als 10 €. Diese bestehen meistens aus gepresstem oder gerolltem Papier und sind von einer minderwertigen Qualität. Auch Dartscheiben, die eigentlich keine sind, wie Magnettafeln und Klettscheiben, kosten nicht viel, halten aber dementsprechend auch nicht lange.

Wer eine ordentliche Scheibe möchte, sollte mindestens 30 € einplanen. Dafür bekommt man Einsteiger-Scheiben aus Sisal, die Spielspaß und eine gute Haltbarkeit versprechen. Diese kannst Du sowohl mit Kunststoffspitzen, als auch mit Stahlspitzen bespielen. Weil sich die Flächen mit der Zeit wieder verschließen, kann

Elektronische Scheiben können ebenfalls günstig sein. Hier sollte man aber etwas tiefer in die Taschen greifen, denn andernfalls hält die Elektronik nicht lange durch. Ist diese fehlerhaft, kann kein vernünftiges Spiel zustande kommen. Meistens halten die Dartpfeile dann auch nicht gut in der Oberfläche. Ab 50 € bekommt man elektronische Scheiben, die auf jede Fall mehrere Monate halten. Wer einen hohen Komfort und eine hohe Qualität möchte, sollte über 100 € ausgeben. Dann hält die Scheibe auch mehrere Jahre.

Wie viele Spieler können gegeneinander antreten?

Auf offiziellen Veranstaltungen ist Darts fast ausschließlich ein Duell zwischen 2 Spielern. Im Privaten kannst Du natürlich in einer Partie gegen so viele Spieler antreten, wie Du möchtest. Man sollte die Anzahl der Spieler aber nicht zu stark ausweiten, denn dadurch wird der Spielfluss verlangsamt. Je mehr Spieler teilnehmen, desto länger musst Du warten, bis Du wieder an der Reihe bist.

Aus diesem Grund sollte man die Anzahl beim eDarts auf 8-16 Spieler begrenzen. Der Computer zählt die Punkte und zeigt diese übersichtlich an. Da man beim Steeldarts selbst zählen muss, sollten hier tendenziell weniger Spieler in einem Durchgang gegeneinander spielen, um die Unterbrechungen nicht zu extrem zu gestalten. Bei vielen Spielern macht es eher Sinn, gleichzeitig mit mehreren Dartscheiben zu spielen und einen Turnierbaum aus 1 vs 1 Partien zu gestalten.

Wer hat die Dartscheibe erfunden?

Die heutige Einteilung der Zahlen wurde 1896 vom englischen Zimmermann Brian Gamlin vorgenommen. Es kann im Allgemeinen aber kein „Erfinder“ der Dartscheibe ausgemacht werden. Sie kommt aber wohl ursprünglich aus England.

Warum ist die Dartscheibe so angeordnet?

Um den Faktor Glück sowie Zufallstreffer möglichst ausschließen zu können, befinden sich neben hohen Zahlenwerten stets einstellige Werte. Nur durch diesem Umstand konnte Darts zu einem Geschicklichkeitsspiel und Präzisionssport erklärt werden.

Auf der linken Seite der Scheibe lassen sich trotzdem etwas leichter hohe Punkte erzielen. Hier liegen beispielsweise weder die 1, noch die 2, 3 oder 4. Für Anfänger ist es also ein guter Tipp, eher linksseitig zu werfen, wenn man sich die 20 im Einzelnen noch nicht zutraut.

> Dartscheibe Steeldart Test

No Comments

Post A Comment